Gesunder Schlaf als wichtiger Baustein für Gesundheit und Wohlbefinden

Dieser Inhalt wurde durch schlafapnoe-online.de vor der Veröffentlichung geprüft:

Der Inhalt dieser Seite wurde durch Donald Kressner überprüft und die enthaltenen Informationen verifiziert. Donald Kressner ist als Inhaber der FlexPoint GmbH Fachmann für schlafbezogene Themen- insbesondere Anti-Schnarch-Lösungen und Hilfe bei obstruktiver Schalfapnoe.

Gesunder Schlaf

Wieviel Schlaf brauchen wir? Warum ist gesunder Schlaf wichtig? Was ist gesunder Schlaf überhaupt? Wir „verschlafen“ im Durchschnitt ein Drittel unseres Lebens. Die Schlafdauer variiert natürlich von Mensch zu Mensch. Zwischen vier bis fünf und acht bis neun Stunden nächtliche Schlafdauer werden benötigt. Das Schlafbedürfnis und die Schlafgewohnheiten ändern sich außerdem auch mit dem Alter. Auf jeden Fall bedeutet gesunder Schlaf: nach dem Aufwachen fühlt man sich frisch und erholt und kommt auch ohne Mittagsschlaf durch den Tag.

Schlafstörungen

Vielen Menschen haben Probleme einzuschlafen oder durchzuschlafen. Dadurch bekommen sie nicht genug Erholung für den nächsten Tag, fühlen sich müde und abgeschlagen. Der Griff zum Schlafmittel ist, auch wegen möglicher Nebenwirkungen und Abhängigkeiten, trotzdem nicht die erstbeste Lösung.

Für viele von uns ist Schlaf eine Selbstverständlichkeit. Zumindest bis wir entweder zu viel oder zu wenig Schlaf bekommen oder die Nächte unruhig verbringen. Es gibt unglaubliche über 100 verschiedene Arten von Schlafstörungen. Gibt es für Sie eine Diagnose auf Schlafstörung oder schlafbezogene Atmungsstörung, könnte eine entsprechende Kategorisierung für Sie sicher von Interesse sein. Gehen Sie dafür einfach hier auf die internationale Klassifikation von Schlafstörungen.

Informationen speziell zu schlafbezogenen Atmungsstörungen, Apnoen oder Hypoventilationssyndromen finden Sie hier.

Wie viele Stunden sollten wir eigentlich pro Nacht schlafen?

Anfang des 20. Jahrhunderts schlief man durchschnittlich noch 9 Stunden pro Nacht. Seitdem ist unsere Schlafzeit kontinuierlich gesunken. Laut US-amerikanischen Untersuchungen, hat der Anteil der 25 bis 64jährigen US-Bürger, die weniger als sechs Stunden pro Nacht schlafen, in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Schlafmediziner halten für Erwachsene hingegen eine Nachtschlafdauer von sieben bis acht Stunden für optimal. Auch eine neue Studie im Fachmagazin Sleep kommt zu diesem Ergebnis. Wer länger (!) oder kürzer schläft, muss tagsüber auf einen erheblichen Teil seiner Gehirnleistung verzichten.

Beeinträchtigungen bei zu wenig Schlaf

Ein gesunder Schlaf ist für eine gute Gesundheit von höchster Bedeutung. Das Problem: zu viele Menschen nehmen den Schlaf als selbstverständlich hin. Bei der großen Menge an Zeit, die wir den Herausforderungen unseres täglichen Lebens widmen, vernachlässigen wir den notwendigen Schlaf. Wir sorgen nur ungenügend für wirklich gesundes Schlafklima. Als da wären, komfortable Bettenausstattung, ausreichende Verdunkelung und natürlich Ruhe. Daraus resultierend, tragen wir die oft unerwarteten Kosten. Zum Beispiel bringen verschiedene Untersuchungen unzureichenden Schlaf mit Gewichtszunahme in Verbindung. Schlafmangel beeinträchtigt zudem Konzentration und Gedankenklarheit. Die als REM-Schlaf (Rapid Eye Movement – zu Deutsch: schnelles Augenrollen) bekannte Schlafphase spielt eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung der Ereignisse des vergangenen Tages und der Organisation des Gedächtnisses. Zu wenig REM-Schlaf kann sich nachteilig auf unser Erinnerungsvermögen auswirken. Eine längere Beeinträchtigung des Schlafes kann auch kardiovaskuläre Erkrankungen nach sich ziehen. Kurzfristige führt ein Schlafdefizit unweigerlich zu Tagesmüdigkeit. Für Tätigkeiten wie Auto fahren oder das Bedienen schwerer Maschinen ein absolutes Tabu.

Was Sie für Ihre Schlafgesundheit tun können

Ein gesunder Schlaf hängt auch von Ihrer Kontrolle ab. Ausgewogene Ernährung, Stressabbau, viel Bewegung und Entspannung können bei Schlafproblemen Wunder wirken. Alkohol und schwer verdaubare Speisen sollten kurz vor dem Schlafen vermieden werden. Schlaffördernd wirken oft beruhigende Tees oder die passende Musik. Das baut Stress ab und fördert die Entspannung.

Schlafgesundheit oder Schlafhygiene sind die Lebensgewohnheiten, die Ihren gesunden Schlaf fördern oder genau das Gegenteil tun. Überprüfen Sie Ihre Schlafgewohnheiten anhand der Zehn Gebote für einen gesunden Schlaf . Wenn Sie bei mehr als einem Punkt daneben liegen, versuchen Sie Ihr Verhalten zu ändern, um die Regeln besser einzuhalten.

Tagesmüdigkeit

Bei Tagesmüdigkeit und Energiemangel hilft oft schon die kleine Siesta am Mittag, neue Energie zu tanken. Die Schlafdauer sollte nicht mehr als 30 Minuten betragen, da ein längerer Mittagsschlaf den gegenteiligen Effekt hat und zu mehr Müdigkeit und Abgeschlagenheit führen kann. Ursache für Tagesmüdigkeit können auch nächtliche Atemaussetzersein. Die dadurch verringerte Sauerstoffversorgung und die gleichzeitig erhöhten Körperfunktionen verhindern eine umfassende Regeneration des Körpers. Leistungsdefizite und Abgeschlagenheit sind die Folgesymptome und sollten durch eine ärztliche Besichtigung nach sich ziehen.

Im Zweifel einen Arzt fragen

Auf dieser Webseite finden Sie viele Informationen und hilfreiche Links zum Thema Schlafapnoe und anderen Schlafstörungen. Wenn Sie vermuten, dass Sie an einer Schlafstörung leiden, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Schlafmediziner. Viele Schlafstörungen sind gut behandelbar, wenn sie früh genug und richtig erkannt werden.